Aufgabenstellung zum Software-Praktikum im Sommersemester 2008


Thema KP - Kooperationsplattform im regionalen Unternehmensnetzwerk

Betreuer: Prof. Dr. Gräbe

Während große Unternehmen meist über ausgebaute ERP-Plattformen verfügen und darüber im B2B-Geschäft mit anderen "Großen" einen wesentlichen Teil standardisierter geschäftlicher Operationen abwickeln, stehen mittlere und vor allem kleine Firmen heute meist "draußen vor der Tür". Bei der Heterogenität vorhandener Werkzeuge und Ansätze ist ihnen auch schlecht zu raten, worauf sie setzen sollen, um interne und externe Kommunikation nachhaltig und angemessen zu verzahnen.

Im Regionalentwicklungsprojekt der "Initiative Dessau" soll deshalb eine Kooperationsplattform entstehen, die Unternehmen und in abgespeckter Form auch Privatkunden zusammenbringt und entsprechende Kommunikationsaufgaben im B2B- und auch B2C-Bereich unterstützt. Diese Plattform soll

  1. einzelnen Akteuren ihren privaten Bereich bieten,
  2. die Möglichkeit zu Verhandlung, Abschluss und Verlaufsverfolgung geschäftlicher Aktivitäten in Form von Projekten ermöglichen, an denen eine genau bestimmbare Gruppe von Nutzern beteiligt ist und die mit den erforderlichen webgestützten IT-Ressourcen ausgestattet werden können,

    als auch

  3. einen öffentlichen Bereich enthalten, in dem Suche, Anbahnung und Bewertung geschäftlicher Aktivitäten möglich sind.

Die "Initiative Dessau" arbeitet bereits mit einer PHP-basierten Lösung für einen eingeschränkten Bereich webgestützter Anwendungen (Webshop, Mitgliederbereich). Die zu entwickelnde Kooperationsplattform soll sich an den Leistungsparametern dieser Lösung orientieren, jedoch besser skalieren.

Überlegungen zur grundlegenden Strukturierung einer solchen Kooperationsplattform zeigen eine hohe Übereinstimmung mit der Grundstruktur eines LMS wie OLAT, siehe [1]. Ihr Projektteam soll im Rahmen des Praktikums diese Analogie genauer verfolgen und auf der Codebasis von OLAT eine modular erweiterbare Kommunikationsplattform entwerfen und prototypisch umsetzen. Dabei soll Plattform-Funktionalität als Bündel analog den OLAT-Lernressourcen hinzugefügt werden können. Die einzelnen Bündel werden vom Plattformbetreiber vorgehalten, können in standardisierte Kooperationsbausteine wie etwa Arbeitsgruppen eingebaut und dort von den Nutzern konfiguriert werden. Insbesondere muss für geschäftliche Aktivitäten die Möglichkeit bestehen, solche Arbeitsgruppen einzurichten und diesen Kommunikationswerkzeuge bis hin zur revisionssicheren Ablage von Dokumenten zur Verfügung zu stellen.

Als "proof of concept" sollen Sie Module entwickeln, die sich in die von Ihnen entworfene Plattform auf erweiterbare Weise einordnen lassen und Funktionalitäten aus dem folgenden Spektrum umsetzen

privater Terminkalender, private Bestandsverwaltung, kooperative Bestandsverwaltung, Verfolgung der Fertigstellung/Lieferung eines Produkts oder Projekts, Bewertung abgeschlossener geschäftlicher Aktivitäten, Buchung von Wechseln in der Regionalwährung.


Links: