Aufgabenstellung zum Software-Praktikum im Sommersemester 2007

Thema »Editor für Eclipse GMF«

Betreuer: Martin Gebauer und Heiko Kern

Der Ansatz der modellgetriebenen Softwareentwicklung ist besonders durch die Model-Driven Architecture (MDA) von der Object Management Group (OMG) in den Fokus von Wirtschaft und Wissenschaft gerückt. Ausgehend von einer abstrakten Repräsentation der Software durch  Modelle, soll mit Hilfe von Transformationen eine "lauffähige" Software erstellt werden. Für die Beschreibung von Modellen werden Modellierungssprachen benötigt, die sich an einem bestimmten Problembereich bzw. Domäne orientieren. Eine solche Domäne kann zum Beispiel die Komponententechnologie "Enterprise JavaBeans" umfassen. Konzepte dieser Domäne, welche direkt in die Modellierungssprache einfließen, könnten zum Beispiel "Entity Bean", "Session Bean" und "Message Driven Bean" sein.

Eine Möglichkeit für die Syntaxbeschreibung einer Modellierungssprache sind so genannte Metamodellierungswerkzeuge. Die Syntaxbeschreibung teilt sich dabei in zwei Teile, in die abstrakte und  konkrete Syntax. Die abstrakte Syntax beschreibt die Sprachkonzepte und ihre möglichen Kombinationen. Die konkrete Syntax beschreibt die Notation bzw. die Darstellung der Sprachkonzepte. Aus der Syntaxbeschreibung kann entsprechend ein Modellierungswerkzeug generiert bzw. konfiguriert werden.  Beispiele für solche Werkzeuge sind:

Im Rahmen des Praktikums sollen Sie sich mit dem Metamodellierungswerkzeug Eclipse EMF/GMF beschäftigen. Bisher ist es so, dass die konkrete Syntax, die Werkzeugleiste und das Mapping zwischen der konkreten und abstrakten Syntax  mit Hilfe einer Baumansicht editiert werden. Diese Darstellung ist sehr unintuitiv und nicht praktisch. Aufgabe für Sie wird es sein, eine intuitivere Darstellung zu finden und dies in Form eines Eclipse-Plugins umzusetzen.